Freie Literaturgesellschaft Leipzig e.V.

[ URL: http://www.literatur-leipzig.de/calimero/../index.php?class=Calimero_Article&id=13470 ] [ Datum: 30.05.2017 ]

19. Sächsischer Literaturfrühling

„Im Glück – 65 Jahre Frieden in Mitteleuropa“ vom 28.5.-21.6.2010

Do 27. Mai, 19.00 Uhr
Kulturwirtschaft „Waldfrieden“, Bornaische Straße 56
Thomas Renker liest „Dass Du mir bleibst“
Musik: Lutz Heinrich (Eisenheinrich).

Gemeinsam mit Heike May bringt der Autor seine einfühlsamen Verse auf die Bühne. Anschließend geben Heike May und Lutz Heinrich ein Konzert.

Fr 28. Mai, 20.00 Uhr
Deutsches Literaturinstitut, Wächterstraße 34
Eröffnung des 19. Sächsischen Literaturfrühlings „Im Glück – 65 Jahre Frieden in Mitteleuropa“
Es lesen Jürgen Buchmann zur „Grammatik der Sprachen von Babel“ und Uwe Stöß „Zwei Etagen unter der Hölle“ .
Musik: Ensemble phase drei.
Moderation: Henner Kotte, Bertram Reinecke

Uwe Stöß, durch die Erfahrung eigenen Scheiterns zum Schriftsteller geworden – er saß im Knast und war obdachlos – wählt Ausgegrenzte der Gesellschaft zu Helden seiner pointierten Erzählungen. Jürgen Buchmann, als Wissenschaftler Spezialist für ausgestorbene Sprachen, ist von anderem Temperament. In seinen Miniaturen untersucht er das Glücken und Scheitern von Kommunikation.

Sa 29. Mai, 20.00 Uhr
Galerie KUB, Kantstraße 18
Urs Engelers „Zwischen den Zeilen“
Mit Daniela Seel, Andrea Heuser, Michael Fiedler, Bertram Reinecke, Konstantin Ames, Kerstin Preiwuß
Moderation: Norbert Lange
Musik: Diana Moehrke, Aiko Herrmann
Eintritt: 4/2 Euro.

Die Jahresschrift des Schweizer Kultverlegers Urs Engeler hat sich zu dem Spezialorgan für Lyrik und ihre Poetologie entwickelt. „Die nach wie vor beste deutschsprachige Lyrik-Zeitschrift“ lobt Michael Braun im Saarländischen Rundfunk anlässlich des aktuellen Hefts. Wir führen alle Autoren dieser Nummer in Leipzig zusammen. Gemeinsam Lyrik lesen und über Poesie nachdenken werden so unter anderem die Verlegerin Daniela Seel, mit ihrem Verlag „KOOKbooks“ selber eine der ersten Adressen für zeitgenössische Lyrik, der aktuelle open-mike-Preisträger Konstantin Ames und die Münchner Schriftstellerin Andrea Heuser. Diana Moehrke und Aiko Herrmann bearbeiten einzelne Texte musikalisch.

Do 3. Juni 20.00 Uhr
Mzin, Paul Gruner Straße 64
Hausdurchsuchung
Es lesen Stefan Petermann, Isabell Lehn und Kilian Bode

Die Hausdurchsuchung durchstöbert in regelmäßigen Abständen das Deutsche Literaturinstitut nach neuen Texten. Und siehe da, von Elfenbeinturm, Institutsstil und Weltfremdheit kann keine Rede sein. Vielmehr eigenständige Stimmen!

Fr 4. Juni 18.00 Uhr
Buchhandlung Hugendubel, Petersstraße 12
Lesung: Ines Thorn
Moderation: Henner Kotte

„Geschichten von Frauen, die Grenzen überschreiten, Zwänge abschütteln, neues Denken wagen, ihren Platz finden, Verantwortung tragen, Liebe suchen.“ Seit ihrem ersten Buch steht die Leipzigerin Ines Thorn auf den Bestsellerlisten. Ihre Geschichten sind genau recherchiert und spannend und sie präsentieren auch unsere Stadthistorie. Die Schriftstellerin im Gespräch mit Henner Kotte, der sie nicht nur übers neue Buch befragen wird.

Fr 4. Juni, 20.00 Uhr
Galerie VorOrtOst, Rosa-Luxemburg-Straße 19
Ausstellungseröffnung der 77. Ausstellung mit Teilnehmern des Ideenwettbewerbs „43-75-77“, Einführung von Elmar Schenkel, Rosemarie Fret liest Fragmente aus „Mit bloßen Augen“, Musik: Frank Hilpert.

Wegmarken einer verschlungenen Biografie stellt die Autorin in bildkräftigen Miniaturen dar. Frank Hilpert, ausgebildet in klassischer Komposition, bindet cut-up Methoden des Hiphop in seine sprachbetonten elektronischen Stücke ein.

Sa 5. Juni, 13.00 Uhr
Treffpunkt Leipzig Information, Richard-Wagner-Straße 1
Stadtführung: Leipzig in den Schlachten
Eintritt 8 Euro

Leipzig hat mehr als eine Schlacht erlebt. Am frühen Morgen des 4. Dezember 1943 zerstörten alliierte Bomben ein Drittel der Stadt. Schmalkaldischer Krieg, Dreißigjähriger Krieg, Siebenjähriger Krieg – die Stadt wurde belagert, kampflos übergeben oder verteidigt. Und in den Zeiten des Sozialismus gab es nicht nur ideologisch unversöhnliche Fronten. Auch die täglichen Schlachten in Industrieproduktion und Kaufhalle wollten geschlagen werden. Eine Spurensuche.

Sa 5. Juni 20.00 Uhr
Galerie VorOrtOst, Rosa-Luxemburg-Straße 19
„Ausgabe 1 präsentiert ...“
Lesung, Comiclesung, Film, Konzert

Die »Ausgabe 1, Zeitschrift für Weltverdopplungsstrategien« ist ein in Leipzig erscheinendes Kultur- und Gesellschaftsmagazin zu Politik, Wissenschaft und Kunst. Gezeigt wird unter anderem der Film über das Bernsteinzimmer »Das Loch« (30min, Dtl. 2009) von Stefanie Schroeder und Yvonne Anders. Es musiziert das Panzerquartett.

So 6. Juni 20.00 Uhr
STUK, Nürnberger Straße 42
Offene Lesebühne für jedermann

Wer will, kann ans Mikro treten und aus seinen Lieblingsbüchern lesen. Ob eigne Texte oder die vom Nobelpreisträger, ob Gedicht, ob Trash oder Roman, ob Lautmalerei oder Drama mit verteilten Rollen - zehn Minuten gehört die Bühne jedem, der sich traut.

Kohren-Sahlis Mo. 7. Juni 18.00 Uhr
Stadtbibliothek, Baumgartenstraße 19
„Karl May, Bestsellerautor und Sexberater“
Christian Heermann

Christian Heermann beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dem Werk Karl Mays und hat seine Expertise in zahlreichen Publikationen zu diesem Thema ausgewiesen. Er wirft einen ungewöhnlichen Blick auf die Biografie des Abenteurers.

Mo 7. Juni 20.00 Uhr
Moritzbastei, Universitätsstraße 9
Der durstige Pegasus, Diskussion „Verlagsstadt Leipzig“
mit Taunusverlag, Voland & Quist, Poetenladen. Moderation: Henner Kotte

1939 beherbergte die Stadt über 900 Verlage. Wie steht es heute um den Verlagsstandort Leipzig? Eine Diskussion mit Dr. Werner Förster, Taurus Verlag, Sebastian Wolter, Voland & Quist und Andreas Heidtmann, Poetenladen.

Di 8. Juni 19.00 Uhr
Buchhandlung LUDWIG. Hauptbahnhof
Steffen Mohr „Rätselhafte Kriminalfälle - glücklich gelöst“

Der Autor liest aus dem druckfrischen Buch „Im Auftrag des Herrn“ und singt dazu feurige Mo(h)ritaten zur sechssaitigen Handwaffe.

Di 8. Juni 19.30 Uhr
Kirchencafé, Karl-Heine-Straße 110
Wolf -Rüdiger Arnold liest aus dem „Marienkalender“

In den persönlichen Erlebnissen des Autors wird das Leipzig der Nachkriegszeit wieder lebendig. Hier durchlebte er als Schüler die Jahre der Not und des mühsamen Neuanfangs.

Chemnitz, Di 8. Juni, 19.00 Uhr
Stadtbibliothek im Tietz, Moritzstraße 20
„Die Verlockung des Spiegels“
Neue Erzählungen von und mit Günter Gentsch
Moderation: Dr. Reiner Tetzner.

Skurrile, bisweilen drastische Stories mal vom Bau eines antiken Weltwunders, mal von mysteriösen Beschwörungen des legendären Propheten Nostradamus im schwarzen Kabinett der Katharina de Medici, mal aus der Werkstatt eines surrealistischen Künstlers oder aus dem Reich der zur Ahnherrin des japanischen Kaiserhauses erhobenen Sonnengöttin. Die Texte offenbaren immer wieder Wandlungsfähigkeit und Allmacht des Spiegels.

Mi 9. Juni, 19.00 Uhr
Museum in der „Runden Ecke“, Dittrichring 24
Thomas Renker liest „Sie dürfen Genosse Major zu mir sagen“
Musik: M. C. Malditz

In Text und Gespräch stellt der Autor seinen Weg vom Interhotel-Spitzenkoch zum Dissidenten dar und beschreibt seine Erfahrung mit Verfolgung und Haft in der DDR, wo er durch seine Ehrlichkeit und einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn folgerichtig in Konflikte geriet.

Mi 9. Juni, 19,30 Uhr
Barmer Ersatzkasse Mädlerpassage, Neumarkt 14
„Johanna-Variationen“
Jutta Pillat liest Geschichten über Frauen.

Keinesfalls berühmt wie die heilige Johanna gleichen die Figuren in Jutta Pillats Erzählungen dieser Heldin in ihrem Mut und ihrem Sendungsbewusstsein doch.

Do 10. Juni 18.00 Uhr
Hugendubel, Petersstraße 12
Offene Lesebühne für jedermann

Wer will, kann ans Mikro treten und aus seinen Lieblingsbüchern lesen. Ob eigene Texte oder die vom Nobelpreisträger, ob Gedicht, ob Trash oder Roman, ob Lautmalerei oder Drama mit verteilten Rollen - zehn Minuten gehört die Bühne jedem, der sich traut.

Do 10. Juni 18.00 Uhr
Culture Club, Beethovenstraße 15
Norbert Lange und Susanna Mewe geben Einblick in ihre Übersetzerwerkstatt

Susanna Mewe und Norbert Lange geben Einblick in ihre Übersetzungstätigkeit und stellen sich den Fragen der Gäste. Sie arbeiten momentan an Ausgaben der Texte von Kevin Prufer und George Oppen. In Amerika längst etabliert, sind diese beiden Autoren in Deutschland noch wenig bekannt.

Do 10. Juni 19.30 Uhr
Barfly, Karl-Liebknecht-Straße 79,
U.S. Levin liest aus „Doppelt hält schlechter“
Musik: M. C. Malditz

Es sind nicht die großen Ereignisse, die auf Titelseiten von Zeitungen stehen, sondern die unscheinbaren Begebenheiten aus dem hinteren Teil, die U.S. Levin zu einer Sammlung spitzfindiger und pointierter Texte inspirierten: ein Mann, dem Bier das Leben rettete, ein ersteigertes Bein, dilettantische Betrüger und schmackhafte Polizisten ...

Gemeinde Bockelwitz Do 10. Juni, 19 Uhr,
Kulturscheune Börtewitz
„Der war reeneweg hasenwilde …“ Sachsen vor Gericht
Mit Griseldis Wenner und Henner Kotte

Historische Gerichtsberichte zeigen die Sachsen, wie sie waren (und vielleicht noch sind). Manchmal kocht des Volkes Seele vor Gerichte hoch wegen Beleidigung, Amtsmissbrauch oder Trunkenheit. Paul Edner hat die Prozesse aufgezeichnet. Griseldis Wenner und Henner Kotte präsentieren ein Panoptikum der Straftäter.

Fr. 11. Juni, 20.00 Uhr
Rumpelkammer, Täubchenweg 77
Steffen Mohr liest aus seinem autobiografischen Roman: „Die guten Onkels und der Taugenichts“ und singt aufmüpfige Gitarrenballaden

Die Zeit des kalten Krieges, besonders aber der Frühherbst 1961: Geheimnisvoll miteinander verstrickt ist die Welt des Betriebspraktikanten Georg Murnau in Leipzig und des Koraspielers Mammadou in Westafrika. Beide trotzen der Kriegsgeneration und üben sich als naive Revoluzzer.

Sa. 12. Juni 14.00 Uhr
Treffpunkt Altes Rathaus
Kinderführung: „Leipzig und das liebe Geld“
Eintritt 5 Euro

Wir erkunden, ob Geld uns wirklich glücklich macht. Ganz nebenbei erfahren wir, wie das Geld entstanden ist, womit man vor dessen Erfindung bezahlt hat, was unsere beiden Rathäuser mit der Knete zu tun haben ...

Sa. 12. Juni 14.00 Uhr
Treffpunkt Altes Rathaus
Kinder- und Jugendführung: Lügentour
Eintritt 5 Euro

Glück hat der, der beim Lügen nicht erwischt wird – und wir wollen heute lügen, was das Zeug hält. An den einzelnen Stationen erzählen wir zwar Interessantes und Wissenswertes über Leipzig, aber es stimmt eben nicht immer. Jeder Teilnehmer bekommt eine Karte, mit der er dann entscheiden kann, ob das Erzählte stimmt oder nicht. Ob man dazu Glück braucht? Na zumindest der, der nicht genug weiß…

So 13. Juni 14.00 Uhr
Leipzig, Grassimuseum
„Entdeckungstour“ Kinder- und Jugendführung
Eintritt 5 Euro (plus Museumseintritt)

Unser Museum für Völkerkunde ist eines der schönsten und spannendsten Museen der Stadt. Und weil es auch noch so riesig ist, nehmen wir uns eine Abteilung vor. Wie leben Kinder am anderen Ende der Welt? Was haben sie an, wie sehen Küche und Kinderzimmer aus? Diese und noch viel mehr Fragen werden beantwortet.

Mi 16. Juni 9.30 Uhr
Stadtbibliothek Grünau, Plovdiver Straße 40
„Schritte über den Abgrund und darüber hinaus“
Henner Kotte liest für Schüler.

Manche seiner Geschichten gehen einem einfach nicht mehr aus dem Kopf: Vom Schwesterlein, das Brüderchen den finalen Brei zusammensammelt, von der Schwangeren, die in einen Bankraub gerät ... „Mitteldeutschlands bekanntester Krimiautor“ hat ob seiner morbiden Phantasie schon mehrmals beeindruckt.

Görlitz, Do 17. Juni, 19.30 Uhr
Stadtbibliothek, Jochmannstraße 2/3
„ich lebe mit dem winde“ Lesung Jutta Pillat
Klanginterpretationen: Volker Lauckner.

In Kapiteln wie „Bewegungen“, „Wunden“, „Konstellationen“ beschreibt die Autorin charakteristische Haltungen geistigen und körperlichen Erlebens. Texte, die man langsam hören muss. Einige beruhen auf Bildvorlagen, unter anderem des Hallenser Malers Uwe Pfeifer. In den Tönen verschiedener Klanginstrumente hallt das Gesagte nach.

Chemnitz, Do 17. Juni 19.30 Uhr
Stadtbücherei im Tietz, Moritzstraße 20
Luise Boege liest aus „Kaspers Freundin, ein eskapistischer Liebesroman“
Thomas Jez liest aus der Erzählsammlung „Unter Belagerung“, Musik: „phase drei“, Moderation: Bertram Reinecke, Eintritt: 5/3 Euro

Im Roman der preisgekrönten Absolventin des Deutschen Literaturinstituts Luise Boege geht es wie bei Thomas Jez um Helden, die ein Alltag überfordert, in den unvermittelt das Phantastische einbricht. Ohne ihre Figuren jemals bloßzustellen sind ihre Erzählungen doch voll tiefschwarzer Ironie. Das Ensemble „phase drei“ mischt Verfahren der zeitgenössichen Musik mit denen der Popmusik und des Jazz.

Fr 18. Juni 18.00 Uhr
Treffpunkt: Grünau Stuttgarter Allee, S-Bahnbrücke
Krimiführung Grünau Eintritt 6 Euro

Auch in Grünau wurde überfallen, gemordet und gestorben. Die Tour führt an Tatorte und auf Fluchtwege. Dazu Zitate, Protokolle und Geschichten an den Originalschauplätzen.

Fr 18. Juni 20.00 Uhr
KOMM Haus, Selliner Straße 17
Henner Kotte liest aus dem Krimi „Augen für den Fuchs“.

Ein Todkranker wird erdrosselt - Am nächsten Morgen ist auch die Nachtschwester verschwunden. Für die Kommissare um Lars Kohlund steht die Frage: Welches Geheimnis birgt das Krankenhaus? Henner Kottes druckfrisches Buch.

Fr. 18. Juni 20.00 Uhr
Rumpelkammer, Täubchenweg 77
„Im Abraum“ Roswitha Geppert
Musik: Hristo Hristov, Saxophon

Das Leben der Forstarbeiterin Rose Dorn in den Achtzigern. Während den Vater der Tod holt, verwüsten die Braunkohlebagger den angestammten Lebensort. Die verzweifelte Mutter lässt ihre Tochter nicht los.

Sa 19. Juni 13.00 Uhr
Treffpunkt Leipzig Information, Richard-Wagner-Straße 1
„Leipzig in den Schlachten“
Eintritt 8 Euro

Leipzig hat mehr als eine Schlacht erlebt. Am frühen Morgen des 4. Dezember 1943 zerstörten alliierte Bomben ein Drittel der Stadt. Schmalkaldischer Krieg, Dreißigjähriger Krieg, Siebenjähriger Krieg – die Stadt wurde belagert, kampflos übergeben oder verteidigt. Und in den Zeiten des Sozialismus gab es nicht nur ideologisch unversöhnliche Fronten. Auch die täglichen Schlachten in Industrieproduktion und Kaufhalle wollten geschlagen werden. Eine Spurensuche.

Sa 19. Juni 19.30
Galerie VorOrtOst, Rosa-Luxemburg-Straße 19
Volker Ebersbach Goethevortrag: „Lasst mich nur auf meinem Sattel gelten“

Der für präzise historische Erzählungen bekannte Autor und Verfasser einer Goethe-Biografie. Hat einige seiner Recherchen in einem Vortrag über die Freundschaft zwischen Dichter und seinem Förderer Herzog Karl August zusammengefasst: Für beide war diese Freundschaft ein Glück, barg aber auch Risiken. Der Größenanspruch des Dichters, seine Impulsivität und Leidenschaftlichkeit, etwa ein ohne Absprache angetretener Urlaub oder seine Liebe zu einer auch vom Herzog begehrten Schauspielerin stellten das Bündnis immer wieder in Frage.

So 20. Juni 20.00 Uhr
STUK, Nürnberger Straße 42
Offene Lesebühne für jedermann

Wer will, kann ans Mikro treten und aus seinen Lieblingsbüchern lesen. Ob eigne Texte oder die vom Nobelpreisträger, ob Gedicht, ob Trash oder Roman, ob Lautmalerei oder Drama mit verteilten Rollen - zehn Minuten gehört die Bühne jedem, der sich traut.

So 20. Juni 21.00 Uhr
Treffpunkt Nikolaischule, Säule auf dem Nikolaikirchhof
Krimiführung
Eintritt 6 Euro

Professor Lindner schändete die Unibibliothek. Alfred Hitchcock ließ Paul Newman vor Ort für Raketenpläne kämpfen. Prozesse um Michael Kohlhaas, August Bebel, eine Leiche mit drei Köpfen … erzählt wird von Gewalt und Hochstapelei im Herzen Leipzigs.

Mo 21. Juni, ab 19.30 Uhr
Kulturwirtschaft Waldfrieden, Bornaische Straße 56
Mittsommerlesenacht auf 3 Bühnen mit Musik.
H.-M. Benecke, Jan Flieger, Stefan Haffner, Georg Klinkhammer, Henner Kotte, Steffen Mohr, Andreas Reimann, Volkmar Röhrig, Reiner Tetzner, Maren Uhlig, sowie Autoren der Anthologien „Tippgemeinschaft“, „Landpartie“, „Cowboylyrik“
Musik: Kompositionsstudenten von Bernd Franke


Bühne eins: Myths and more

„Mythen, Bräuche und Geschichten zur Sommersonnenwende“
Vortrag und Gespräch mit Dr. Reiner Tetzner und Maren Uhlig.

„Glück und Fußball“,Geschichten von Sieg und Niederlagen mit Volkmar Röhrig.

„Mythos Cowboy“ kugelsichere Lyrikknaller von verschiedenen Autoren, Moderation Ulf Stolterfoht

„Ecki, das ist das literarische Perpetuum mobile! - Gespräche aus den allerletzten Jahren“ Parodien auf den Mythos Goethe von H.-M. Benecke.


Crime and crimen

Jan Flieger: „Dunkel ist der Weg der Rache.“ (Neuerscheinung)

Stefan Haffner: „Kindermund“ (Neuerscheinung)

Henner Kotte: „Augen für den Fuchs“ (Neuerscheinung)

Georg Klinkhammer: Wolfslichter. Anders, als du denkst“

Steffen Mohr: „Lob des Würgers“


Bühne drei: Neue Schule

Autoren aus „Tippgemeinschaft“, Anthologie der Studenten des deutschen Literaturinstituts

und „Landpartie“ Anthologie des Studienganges für Kreatives Schreiben der Universität Hildesheim.

Andreas Reimann liest einen Essay über Georg Maurer, seinen großen Lehrer am Institut für Literatur „Johannes R. Becher“.